Über das Internationale Jahr des Lichts 2015

Das Internationale Jahr des Lichts und der Lichttechnologien (IYL 2015) ist eine globale Initiative international tätiger Wissenschaftsorganisationen und der UNESCO. Das von den Vereinten Nationen proklamierte Jahr des Lichts hat zum Ziel, die Bedeutung der lichtbasierten Technologien ins Bewusstsein einer breiten Öffentlichkeit zu rücken.

Was macht Jena zur Lichtstadt?

Lichtstadt Jena 2015: Ein Rückblick

Jena leuchtete im „Internationalen Jahr des Lichts der UNESCO“. Ein buntes Programm aus rund 80 Aktivitäten, Veranstaltungen und Projekten zeigte in 2015, wie vielfältig „Licht“ vor Ort ist. Besonders in Erinnerung bleibt das Wissenschaftsfestival „Highlights der Physik“ im September, die mit rund 53.000 Gästen einen neuen Besucherrekord verzeichneten.

Für die Gestaltung des Themenjahres 2015 hatte sich ein breites, bewährtes Bündnis an lokalen Partnern zusammengefunden. Dazu gehörten das Leibniz-Institut für Photonische Technologien, das Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik, zahlreiche Jenaer Unternehmen (ZEISS, Jenoptik, SCHOTT, aber auch viele kleine und mittelständische Firmen), das Photoniknetzwerk OptoNet e.V., die Friedrich-Schiller-Universität, die Ernst-Abbe-Hochschule, das Optische Museum und das Zeiss-Planetarium sowie die Stadt Jena mit JenaWirtschaft und JenaKultur.

Die Lichtstadt Jena leuchtete 2015 bei zahlreichen Projekten und Veranstaltungen (Bild: JenaWirtschaft/J. Scheere).

Jenas Beitrag zum Jahr des Lichts 2015

Akteure des Wirtschafts- und Wissenschaftsstandortes Jena beteiligten sich am Internationalen Jahr des Lichts mit einem auf die Themenfelder der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) zugeschnittenen Veranstaltungsprogramms. Die DPG agierte federführend bei der Koordination der deutschen Aktivitäten. JenaWirtschaft koordinierte die Jenaer Aktivitäten.

Ziel war es einerseits, die junge Generation für Studienfächer und Ausbildungsberufe in den naturwissenschaftlich-technischen und optischen Bereichen zu interessieren und zu begeistern. Andererseits sollte Fachpublikum sowie die breite Öffentlichkeit über die Bedeutung von optischen und photonischen Technologien aus Jena zur Lösung von Zukunftsfragen informiert werden. Die Aktivitäten in Jena gingen deshalb im Besonderen auf die lange Tradition der Optik und Photonik am Standort ein.

"Den Rest meines Lebens möchte ich damit zubringen, darüber nachzudenken, was Licht ist."

- Albert Einstein